Matthias Klein

Presse

Kaspar

..vor baritonaler Potenz strotzend..
Peter Krause, Die Welt

Rigoletto

Mit herrlichem Material und glutvoll-kultivierter Gestaltung jeder Phase gelang Matthias Klein eine Scala-reife Interpretation der Titelpartie, bei der es einem immer wieder kalt den Rücken herunterlief. Bewundernswert dabei auch die dynamische Spannweite zwischen raumsprengendem Fortissimo und samtweichem Piano.
E. Zuckermann, LN

Matthias Klein bringt für die Titelpartie eine schön timbrierte, kräftige Baritonstimme mit. Weil er sehr oft mit der Mezza voce singt – besonders schön in den beiden Duetten mit Gilda -gewinnen die dramatischen Akzente des Monologs „Pari siamo“ und die Ausbrüche der Invektive oder des Racheduetts um so größere Wirkung…Exzellent sein genau definiertes Sillabato-Singen..
Jürgen Kesting, FAZ

Matthias Klein überzeugt als Rigoletto stimmlich mit jeder Nuance – von übermütigem Spott über Angst, wütende Rache bis zu tiefer Verzweiflung vermag er jedes Gefühl mit seinem klangvollen Bariton auszuleuchten.
Christoph Kalies, S-HLZ

Dass Matthias Klein das intensive Spielen eines zerrütteten Junkie-Charakters mittels seinen imposanten Bassbaritons noch einmal potenzieren kann, adelt den Abend zum Verdi-Ereignis.
Christian Strehk, KN

Cosi fan tutte

Mit durchsetzungsfägigem, stets markant tönendem Bassbariton..
Christoph Munk, KN

Maria de Buenos Aires

..Matthias Klein, dessen kraftvoller Bassbariton zur Entsprechung des Tangos wurde.
Iris Bünsch, Orpheus

..Matthias Kleins kräftiger, dem Tango angemessen klangvoller und geschmeidiger Bassbariton..
Christoph Munk, KN

..Matthias Kleins betörend schön singender „Cantor“..
W. Butzlaff, LN

..mit herrlichem, hellen Klang klagender Payador..
Opernwelt

Die Leute werden sich wiegen lassen von Matthias Kleins Streichelbariton..
Jan Brachmann, BZ

..mit herrlich natürlicher Stimme: Matthias Klein..
Christiane Tewinkel, Tagesspiegel

Barbier von Sevilla

Mit seiner donnernden, wenn nötig aber auch bestens im Zaum gehaltenen Stimme… Und verstehen kann man ohnehin jedes Wort. Seine Arie, ‚Einen Doktor meinesgleichen..‘, wächst zu einem Höhepunkt des Abends.
Christian Strehk, KN

Ring

Matthias Klein als Alberich dürfte eine große Zukunft vor sich haben.
A. Ross, Crescendo

Sein Fluch macht Wagners Komposition alle Ehre.
Andrea Beel, Die Welt

Jubel aber brach über Matthias Kleins Alberich aus..
Christoph Munk, KN

..deutlich in der Diktion und chargierend im Spiel Matthias Kleins Alberich..
Gerhart Asche, Opernwelt

Alberich, dem Matthias Klein mit großem schauspielerischen Talent seine gewaltige Bassbariton-Stimme leiht..
Christian Strehk, KN

..der ausdrucksstarke Alberich von Matthias Klein..
B. Schubert-Risse, NDR

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.